Märkische Allgemeine - Potsdamer Tageszeitung, 29.09.2018

 

Berliner Oldtimermesse lässt goldene Zeiten aufleben

Die Motorworld Classics Berlin findet zum vierten Mal in den historischen Hallen der Messe Berlin statt. Wir sprechen mit Ulf Schulz, dem Kopf und Herz der Lifestyle-Messe.

Die Motorworld Classics Berlin wird dieses Jahr erstmals mit der „Langen Nacht der Oldtimer“ eröffnet. Was hat es damit auf sich?

Ulf Schulz: Das Berliner Nachtleben ist weltberühmt, und auch abseits der Clubs und Bars hat die Stadt für Nachtschwärmer einiges zu bieten. Während der „Langen Nacht der Wissenschaften“ kann man beispielsweise einen ganzen Abend Forschung aus nächster Nähe bestaunen. Auch die „Lange Nacht der Museen“ zieht mit vielen Konzerten und Theaterstücken Kulturinteressierte in ihren Bann. In diese Tradition möchten wir die „Lange Nacht der Oldtimer“ einreihen, mit einem spannenden Abend voller Aha-Effekte.

Was genau erwartet die Besucher?

Mit einem Gläschen Sekt heißen wir am Donnerstag, 4. Oktober, ab 17 Uhr jeden Besucher willkommen. Die „Lange Nacht der Oldtimer“ bietet viel Raum und Zeit zum Schauen, Genießen und Flanieren. Dabei kann es auch schon mal passieren, dass man dem Hauptmann von Köpenick begegnet oder den „Drei Herr‘n von der Tankstelle“, die ihre besten Stücke spielen.

Besonders ist auch der Standort der Messe . . .

. . . denn Berlin ist nicht nur eine pulsierende, internationale Metropole, sondern auch die heimliche Motorhauptstadt Deutschlands. In den 1920er Jahren dampfte, zischte und knatterte es hier an jeder Stelle. Mehr als 200 Motoren- und Fahrzeugbauer werkelten in der Stadt und waren ganz besessen vom neuen Technologieträger Auto. In dieser Tradition sehen wir uns verpflichtet, der Stadt eine würdige Messe mit vielen Facetten zu ermöglichen und Besucher wie Aussteller auf eine Entdeckungsreise zu entsenden.