Frankfurter Rundschau, 17.11.2009

 

Sechs Verletzte bei Linienbus-Unfall

Nahverkehr Frankfurt

Es ist der bisher graueste Tag im Frankfurter Herbst. Für einen Busfahrer und fünf seiner Passagiere wurde er am Dienstagmorgen gegen 8.30 Uhr im nördlichen Stadtteil Kalbach noch grauer. Der Bus der Linie 29 befuhr zu dem Zeitpunkt die Straße Am Hopfenbrunnen.

Dann geriet er auf der regennassen Fahrbahn ins Rutschen. Dabei prallte der Bus gegen eine Hauswand und blieb stehen. Bei dem Aufprall wurden der Busfahrer und fünf Passagiere verletzt.

Wie viele Personen sich insgesamt in dem Bus befanden, steht am späten Dienstagvormittag noch nicht fest, ebenso wenig wie schwer die Sechs verletzt wurden.

Laut Aussage des Polizeisprechers Alexander Löhr wurde zwar der Rettungshubschrauber der Unfallklinik zum Unfallort gerufen, flog dann aber unverrichterter Dinge wieder ab. "Daraus ließe sich schließen, dass die Verletzungen auf jeden Fall nicht lebensgefährlich sind", sagte Löhr der Frankfurter Rundshau.

Die motorisierten Rettungsdienste, Polizei und Feuerwehr vor Ort reichten offensichtlich aus.

Gegen 10 Uhr waren alle Verletzten bereits in Krankenhäusern untergebracht und die Dienste in Kalbach mit Unfallaufnahme und Aufräumungsarbeiten beschäftigt. Bis zum späten Mittag ist mit mehr Informationen zu rechnen.