focus.online, 24.11.2017

 

Anreiz für die Karriere mit Lehre

Landkreis Heidenheim

Freitag, 24.11.2017, 11:37
Bereits zum dritten Mal wurde am Dienstagabend (21.11.2017) der Förderpreis Duale Ausbildung des Landkreises Heidenheim vergeben.

Die Auszeichnung ging an drei Betriebe und vier Auszubildende.
„Das duale System der beruflichen Ausbildung ist ein Erfolgsmodell, um das wir weltweit beneidet werden - denn die Verbindung von praktischem und theoretischem Lernen hat sich als hervorragende Vorbereitung für das Berufsleben bewährt“, so Landrat Thomas Reinhardt. Es sei unverzichtbar, dass alle Akteure - sprich Politik, Kammern und der Landkreis als Träger der beruflichen Schulen in Heidenheim - weiterhin an einem Strang ziehen, um „die berufliche Ausbildung nachhaltig zu stärken“.
Mit dem Förderpreis Duale Ausbildung, eine Empfehlung aus dem 2014 vom Kreistag verabschiedeten Schulentwicklungsplan Berufliche Schulen, wolle der Landkreis Jugendliche auf die Ausbildung im dualen System aufmerksam machen und für eine „Karriere mit Lehre“ gewinnen. Dabei gehe es natürlich auch um die Bindung künftiger Fachkräfte und die Sicherung dualer Ausbildungsgänge vor Ort. So werde auch der Landkreis weiter intensiv daran arbeiten, „die beruflichen Schulen noch attraktiver zu gestalten und an den aktuellen Bedarf anzupassen.“ Mit dem Preis sollen außerdem noch mehr Unternehmen und Betriebe motiviert werden, Ausbildungsplätze mit einer attraktiven Ausgestaltung anzubieten.
Verliehen wurde der Preis nun zum dritten Mal und mit ihm werden Auszubildende und Betriebe ausgezeichnet, die Außergewöhnliches leisten. Kriterien sind etwa rollenuntypische Berufswahl, individuelle Leistungsvoraussetzungen, Chancen auch für Leistungsschwächere und besondere Persönlichkeiten. Auf die diesjährige Ausschreibung gingen 17 Bewerbungen ein, acht von Auszubildenden, neun von Betrieben. Die Jury, bestehend aus Vertretern des Landkreises, der Industrie- und Handelskammer Ostwürttemberg, der Handwerkskammer Ulm, der Kreishandwerkerschaft Heidenheim und der beruflichen Schulen in Heidenheim, wählte vier Auszubildende, die sich das Preisgeld in Höhe von 2000 Euro teilen, und drei Ausbildungsbetriebe aus.
Landrat Reinhardt zeichnete die Friseurin Nicole Minkoley, Mutter von zwei Kindern, aus, die eine hervorragende Ausbildung absolviert hat und trotz der Doppelbelastung von Ausbildung und Beruf auch eine wesentliche Stütze für ihre Mitschüler war. Stellvertretend für die Frisör Klier GmbH in Heidenheim nahm die Ausbilderin Gülsün Efe den Förderpreis entgegen. Sie engagiert sich bereits seit mehreren Jahren mit viel Leidenschaft als Ausbilderin und fördert dabei jeden ihrer Auszubildenden ganz individuell.
IHK-Hauptgeschäftsführerin Michaela Eberle lobte in ihrer Laudatio für die Verwaltungsfachangestellte Marion Hehnel, die im Landratsamt lernt, deren hohe Leistungsbereitschaft und ihr Engagement in allen schulischen Belangen. Als Mutter eines Kindes sei ihr die Vereinbarkeit von Ausbildung und Familie auch nach dem Wechsel von Teil- in Vollzeit in besonderer Weise gelungen. Aufgrund der individuellen Förderung von Auszubildenden, zum Bespiel durch individuelle Betreuung und Beurteilungskonzepte, sowie aufgrund besonderer Sozial- und Ausbildungsprojekte wurde die
Kreissparkasse Heidenheim für ihr Engagement ausgezeichnet.
Der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Ulm Dr. Tobias Mehlich verlieh den Preis an Ghassan Sosa. Der Geflüchtete
aus Syrien hat es nicht nur innerhalb kurzer Zeit geschafft, die deutsche Sprache zu erlernen und seinen Hauptschulabschluss nachzuholen, sondern ist auch in seiner derzeitigen Ausbildung zum Maurer Klassenbester. Einen Preis erhielt zudem die Julius Gaiser GmbH & Co. KG aus Heidenheim, wo man sich mit viel Herzblut um das Thema Ausbildung kümmert und jeden Auszubildenden gezielt und individuell - falls nötig auch mit Nachhilfe - fördert.
Kreisrat Ulrich Knöller, der das Preisgeld wiederholt aufgestockt hat, zeichnete Salim Barati aus, der aktuell eine Ausbildung zum Zimmerer absolviert. Der Geflüchtete aus Afghanistan ist nicht nur ein sehr zuverlässiger und guter Azubi, er glänzt auch in der Schule mit Spitzen-Noten.
Musikalisch umrahmt wurde die Preisverleihung von der Band „Brassoon“ der HEID TECH, für das Catering sorgte die Berufsschulstufe der Pistorius-Schule Herbrechtingen.