Westdeutsche Zeitung, 17.11.2013

 

Barmenia-Mathematik-Preis: Mathematiker sind auf Erfolgskurs

Viel Lob bei 13. Auflage des Barmenia-Mathematikpreises.

Elberfeld. Eine Hochschule von nationaler und internationaler Reputation. So lobte Rektor Lambert T. Koch am Samstag im Mendelssohn-Saal der Historischen Stadthalle sein eigenes Haus, die Bergische Universität. Die sorgsam gewählten Worte hatten ein deutliches Ziel: die Absolventen des Fachbereichs C Mathematik und Naturwissenschaften mit Stolz darüber zu füllen, ihren Studienabschluss in Wuppertal gemacht zu haben. Darüber hinaus versicherte Koch, dass die Mehrzahl der Wuppertaler Alumni bei Arbeitgebern mit Freude aufgenommen würde.

Preisgelder in einer Gesamthöhe von 8500 Euro vergeben

Die Barmenia Versicherungen verliehen dieser Zusage eine Bekräftigung, indem ihr Vorstandmitglied Heinz-Werner Richter den 13. Barmenia-Mathematik-Preis überreichte. Fünf Absolventen erhielten für ihre herausragenden Leistungen Auszeichnungen und Preisgelder in einer Gesamthöhe von 8500 Euro.

Vor die Vergabe der hatten die Tüftler des Fachbereichs C eine opulente Feier gesetzt. Hochgenuss für alle war das musikalische Rahmenprogramm der Weimer Sisters. Das begabte Gitarrenduo zählt zu den Absolventen am Wuppertaler Standort der Kölner Musikhochschule und lieferte mit seiner Darbietung einen weiteren Beleg für die Kaderschmiede Wuppertal.

Mit einem unterhaltsamen Vortrag zu den Zusammenhängen zwischen Mathematik und technischer Innovation zeigte der Berliner Professor Volker Mehrmann den praktischen Nutzen mathematischer Errungenschaften auf.

Damit war der Startschuss gegeben, die Absolventen dem Ernst des Lebens zu übergeben. Christian Hendricks (Master of Science), Wolfgang Peternell (Diplom-Mathematiker) und Wolfgang Tischer (Master of Science) erhielten zum Berufseinstieg den ersten Preis der Barmenia. Für die Bachelor-Absolventen Michael Brünnig und Patricia Lehmann gab es Förderpreise.